Podcast Mania? – Jetzt gibt´s was auf die Ohren

Frühstücksfernsehen war gestern. Oder?
Morgen früh, wenn viele sich aus ihrem kuscheligen Bettchen quälen, starten bei den meisten doch die automatischen Podcast Downloads. Schließlich braucht es für den Weg zur Arbeit neue Inspiration.

Dabei sind die Radiosender der unterschiedlichen Regionen längst nicht mehr nur die erste Wahl. 15 Prozent der deutschen Bevölkerung gibt an, wöchentlich Podcasts zu hören. Das fand zumindest die erste große Podcast Studie heraus, die 2017 mit Spot On veröffentlicht wurde. Heute hat sich das Bild bereits angepasst.


Bereits ein Viertel hört laut BITKOM-Studie Podcasts

Bitkom Studie 2019

Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) gibt an, sogenannte „digitale Radioshows“ zu hören. Im Vorjahr lag die Zahl noch bei rund 22%. Befragt wurden dazu rund 1.000 Personen ab 16 Jahren. Nun fallen die Zahlen je nach Zielgruppe natürlich komplett anders aus. Trotzdem ist das ein solider Mittelwert, dem ich glauben mag. Im Business Kontext und bei Vielreisenden sind die Zahlen sicherlich weitaus höher.

Die Uhrzeit der Veröffentlichung ist entscheidend

Die Medienplattform Voxnest hat dafür eine Analyse gemacht. Analysiert wurden dafür 5 Podcast Kategorien in Europa und den USA.
Es wurde analysiert welche Podcast-Kategorien nicht nur am meisten gehört werden, sondern auch, wie sich das Hörverhalten der Podcast-Konsumenten in den verschiedenen Genres verändert

Die beliebtesten Kategorien der USA waren

  • Religion
  • Kultur
  • Sport
  • Historie
  • News & Information

Und die beliebtesten Kategorien in Europa

  • Business
  • Kultur
  • Psychologie
  • Historie
  • Education & Learning


Insbesondere fiel auf, dass die Veröffentlichungszeit des jeweiligen Themenbereiches eine signifikante Rolle spielt. Für die Business-Kategorie gilt zum Beispiel: Die wichtigste Stunde ist die um 7 Uhr morgens, das wichtigste Zeitfenster liegt in den Abendstunden zwischen 16 und 18 Uhr, das zweitwichtigste ist gar die Mittagspause zwischen 12 und 13 Uhr.

Voxnest

Bitkom analysiert Trends & Themen im deutschen Markt

Im Gegensatz zu Voxnest hat Bitkom in seiner aktuell veröffentlichen Studie eine thematisch leicht andere Verteilung vorzuweisen.

Laut ihren Aussagen sind die beliebtesten Themen Nachrichten und Politik (45 Prozent) sowie Film und Fernsehen (41 Prozent). Ähnlich viele interessieren sich für Sport und Freizeit sowie Comedy (jeweils 38 Prozent).


Bei der Dauer eines Podcasts favorisiert die Mehrheit der Hörer eher kurze Shows. So gibt die Hälfte (49 Prozent) an, dass ein Podcast idealerweise zwischen 5 und 10 Minuten sein sollte

Bitkom

Für Werbetreibende ist das Medium Podcast mittlerweile unabdingbar.
In den USA dürften Werbetreibende in den nächsten Jahren bereits um die 670 Millionen Dollar investieren, um in Podcasts aufzutauchen. Dabei kämpfen Spotify, Apple, Audible und Co um die Gunst der Hörer.

Einen interessanten Beitrag, über die strategische Ausrichtung der Streaming Plattformen und warum Apple beispielsweise seine Podcast Plattform absplittet findet man hier bei Basic Thinking.

Spotify bietet Nutzern den leichteren Zugang

Eingeschworene Podcast Gemeinde stellt Zahlen in Frage

Nachdem die Ergebnisse der Bitkom Studie veröffentlicht wurden, entbrannten heiße Diskussionen auf Twitter und Co. Vor allem bei dem Punkt „optimale Länge“ wurde in Frage gestellt, ob die Studie repräsentativ sei.


Die Twitter-User bezweifeln, dass die Befragten überhaupt wüssten, was ein Podcast sei. Auch die Methodik der Telefonumfrage wird in Zweifel gezogen. 

Pressesprecher.com

Tatsächlich kennt die Definition eines Podcasts keine Längenangabe. Laut Duden bezeichnet der Begriff lediglich eine Audio-Datei, die im Internet zum Downloaden angeboten wird. Vermutlich werden auch wir hier nicht die genaue Antwort finden.

Feststeht auf jeden Fall und damit kann ich nur von meinen Kollegen/innen sprechen, Podcasts haben mittlerweile eine weitaus höhere Akzeptanz als noch vor 2-3 Jahren. Noch dazu entstehen immer mehr Formate und mehr und mehr Nutzer entwickeln ihre eigenen Podcasts.

Apple beerdigt iTunes

Kein Wunder also, dass sich die Plattformen auf diese neuen Entwicklungen einstellen müssen

Die Funktionen des in die Jahre gekommenen und als überladen kritisierten Software-Dinos sollen in die drei neuen Apps Apple Music, Apple Podcasts, und Apple TV aufgeteilt werden

t3n


Für Unternehmenskommunikatoren heißt das vor allem eines.

Sich auf dem laufenden halten und sich mit neuen Formen der Kommunikation und den dazugehörigen Plattformen auseinanderzusetzen.
Denn eines ist klar. Wenn man sich die Mühe macht, einen Podcast zu produzieren und diesen nachhaltig auszuspielen, sollte man diesen im besten Fall nicht nur über eine Plattform darreichen.

Was auf meine Ohren kommt

Zu guter letzt natürlich auch noch eine Empfehlung meinerseits. Schließlich fragt ihr euch ganz bestimmt, was ich so höre.

OMR Podcast mit Philipp Westermeyer

# OTWTNW On the way to new work mit Michael Trautmann & Christoph Magnussen

Der Aufwacher Podcast der Rheinischen Post

Das Morning Briefing von Gabor Steingart

Golf Channels David Feherty Podcast

PGA Tour Podcast

Auch zu empfehlen: Das Podcast Buch von Dennis Horn und Daniel Fiene

Über den Autoren:

André Paetzel
André Paetzel
Mein ein Name ist André Paetzel und ich bin 31 Jahre jung. Ein echtes Kind des „Ruhrpotts“. Nach meinem Abitur zog es mich ins Rheinland, wo ich in die Medienwelt eintauchen durfte. Heute bin ich als Head of Brand bei Kienbaum tätig.
Seit nun mehr 10 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Marken im Kontext der Digitalisierung. Diese Welt reizt und inspiriert mich.

In meinen #MicroMoments halte ich sie für euch und mich fest.

Weitere #micromoments: