3, 2, 1 – kurzen Moment noch

Vor etwa 12 Jahren startete ich mein erstes Weblog. Logolook. Ein Blog über die Geschichte und die versteckten Botschaften von Logos. Ein wahres Herzensprojekt, in das weit mehr als 2000 Blogbeiträge strömten und das am Ende weit über 1.000.000 mal besucht wurde.

Doch an dem Tag, als wegen einer „Logo Diskussion“ einer bekannten Marke Post vom Anwalt kam, wurde ich leicht nervös. Heute weiß ich, dass solche Ereignisse zur Lernkurve dazugehören. Und ich weiß auch, hätte ich Logolook nicht gestartet, wären mir viele Türen der digitalen Welt verschlossen geblieben.

Ich lernte,

  • warum der ein oder andere Linktausch wichtig für die Sichtbarkeit des Blogs ist.
  • warum Nachhaltigkeit und Durchhaltevermögen essentiell für den Erfolg eines Blogs sind.
  • warum die Vernetzung für die eigene Sichtbarkeit und das Lernen elementarer Bestandteil sind.
  • warum meine Seite nicht mehr zu erreichen ist, wenn Sascha Lobo, Robert Basic und Carsten Knobloch die Seite gleichzeitig verlinkten.
  • was es heißt, die eigene Neugierde und Inspiration zu bewahren.

Neugierde und Inspiration als Impulsgeber

Erst letzte Woche durfte ich einen Podcast zu dem Thema machen. Dabei ging es nicht nur um verschiedene Formate, die sich in den letzten Jahren entwickelt habe, sondern es ging vor allem auch um die gesammelten Erfahrungen. Bloggen und seine Gedanken aus speichern war uns ist dabei sicherlich eine der wichtigsten Erfahrungen auf der Lernreise.

Jetzt mag man durchaus denken, dass Blogs lediglich die Klowände des Internets waren und heute eh keiner mehr auf ihnen liest. Sicher ist es bei weitem schwieriger, Leser auf ein Blog zu holen, als es noch vor 10 Jahren war. Trotzdem gehe ich den Weg, meine Gedanken und meine Inspiration auf meiner eigenen Plattform zu sammeln. Darum gibt es auch #micromoments.

Worum es geht?

Um die persönliche Inspiration. Die Neugier, den Antrieb, die individuelle Gestaltungskraft.

Seit rund einem Jahr darf ich Papa sein. Und nichts ist mehr so, wie es einmal war. Unser „Kleiner“ stellt nicht nur unser, sondern auch sein Leben wortwörtlich auf den Kopf. Er rollt rum, schmeißt Essen um sich und lächelt uns an, als wäre nichts gewesen.
Seine Neugierde und die Entdeckerlust ist unaufhaltsam. Ich möchte sie mir mit ihm bewahren und viele unserer gemeinsamen Augenblicke festhalten.
Aber nicht nur die Augenblicke die ich mit ihm habe, sind Teil dieser Geschichte. Auch die besonderen Augenblicke mit Euch, sollen in einer Art Portrait enden.
Einem Portrait, das uns selber die Neugierde bewahrt und die persönliche Inspiration entfaltet.

Der Mensch im Fokus

Wir alle schreiben unsere eigenen Momente und spielen die Hauptrolle einer nicht vorhersehbaren Geschichte.
Doch genau darin steckt die Inspiration. Die nicht lineare Entwicklung und die unterschiedlichen Verzweigungen machen uns zu dem, was wir heute sind. Die vielen kleinen Momente, die #micromoments werden zu #TippingPoints des täglichen Lebens.

The tipping point is that magic moment when an idea, trend, or social behavior crosses a threshold, tips, and spreads like wildfire.

Malcolm Gladwell

Lasst uns gerade in diesen Zeiten nicht die Neugierde und Entdeckerlust verlieren. Auch wenn sie sich in dem einen oder anderen Augenblick durch die Pandemie eingeschränkt fühlt.

Wir werden auf diese intensive, anstrengende, nervende, kräftezehrende und dynamische Zeit irgendwann zurückblicken und auch bei uns einen Punkt der Weiterentwicklung feststellen.

Lasst uns

> als Gesellschaft „zusammenrücken“. Mit körperlichem Abstand und seelischen Beistand.

> denen unter die Arme greifen, die Not in der Krise empfinden und den Support des Kollektiv brauchen.

> an die Denken, die in dieser Zeit aufgrund der Auflagen alleine sind.

> achtsam und solidarisch in den jetzigen Augenblicken sein.

> gemeinsam Tag für Tag die Zukunft gestalten.

Auf wenn die „Rückkehr zur Normalität“ noch einen Moment dauert. Der Inspiration und der persönlichen Entdeckerlust tut es keinen Abbruch. Wir sind herausgefordert, diese Zeit nun anzunehmen. Aus ihr das Beste zu machen und zuversichtlich zu bleiben.

Nach dem Regen kommt die Sonne

Mein Opa

Über den Autoren:

André Paetzel
André Paetzel
Mein Name ist André Paetzel und ich bin 32 Jahre jung. Ein echtes Kind des „Ruhrpotts". Nach meinem Abitur zog es mich ins Rheinland, wo ich in die Medienwelt eintauchen durfte. Heute bin ich als Brand Experience Officer bei Kienbaum tätig.
Seit nun mehr 10 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Marken im Kontext der Digitalisierung. Diese Welt reizt und inspiriert mich.

In meinen #MicroMoments halte ich sie für euch und mich fest.

Weitere #micromoments: